Sie befinden sich hier: Heilpädagogisches Reiten. Springe zu: Hauptnavigation, Bereichsnavigation, Direkt zum Inhalt, Startseite.

Christoph - Graupner - Schule

Sie befinden sich hier: Startseite > Schule > Heilpädagogisches Reiten

Reiten/Voltigieren

Seit 1985 nutzt unsere Schule das Reitangebot des Reitvereins an der TU Darmstadt. Zunächst wurde das zuständige Pädagogenteam von einem Reitlehrer des Reitervereins unterstützt. Im Anschluss bot ein entsprechend qualifizierter Kollege der Schule – seit September 1999 auf schuleigenen Pferden – das Reiten und Voltigieren an. Im Sommer 2014 übernahm eine Kollegin, die den Lehrgang „Assistent im Schulsport Reiten“ und langjährige Erfahrung im Voltigieren hat, den Bereich. Das Team wird ergänzt durch eine Erzieherin (Besitzerin eines eigenen Pferdes), ein Lehrteammitglied des Reitvereins sowie die Schulleiterin (Basispass und Fahrabzeichen). Vom Reitverein an der TU Darmstadt erfahren wir vorbildliche Unterstützung. Wir haben feste Hallentermine, und jeder steht sofort bereit, wenn einmal Hilfe benötigt wird. Zudem haben mehrere Schülerinnen und Schüler zwischenzeitlich mit Erfolg ihr Betriebspraktikum im Reitstall absolviert.

An vier Tagen in der Woche haben die Schülerinnen und Schüler mittlerweile die Möglichkeit, mit Max und Caruso zu reiten oder zu voltigieren. Die Pferde konnten durch das Engagement des Darmstädter Lauftreffs und später durch die Unterstützung der PSD-Bank angeschafft werden. Bei Max und Caruso handelt es sich um Irish Tinker, die durch ihre ausgesprochen ruhige Art und ihre Nervenstärke hervorragend für die Arbeit mit unseren Schülerinnen und Schülern besonders geeignet sind.

Das Reiten/Voltigieren kommt den pädagogischen Zielen unserer Schule entgegen. Es dient u.a. dem Abbau von Ängsten, dem Aufbau von Vertrauen, dem Erlernen einer realistischen Selbsteinschätzung, dem Aufbau von Selbstwertgefühl und Konzentration und der Entwicklung der Sensomotorik.
Die Schulung des Gleichgewichtssinnes und des Körpergefühls erfährt auf dem warmen, duftenden, atmenden, sich bewegenden, manchmal schnaubenden Pferd eine ganz neue, eigene Dimension. Die Arbeit am Pferd erfolgt mit Voltigier-Gurt oder Sattel oder gar auf dem blanken Pferderücken. Häufig arbeiten beide Pferde parallel, so dass die aktive Reitzeit des einzelnen Kindes erhöht wird. Wenn nötig, werden die Kinder von Erwachsenen direkt unterstützt. Diese sitzen dann sogar teilweise selbst auf dem Pferderücken, um das Kind zu stabilisieren. Je weniger aktive Unterstützung das Kind erfährt, desto mehr muss es das eigene Körpergefühl trainieren, um sich im Gleichgewicht halten zu können.
Mit einigen Schülerinnen und Schülern werden Übungen aus dem Voltigieren geübt. Vielen gelingt es nach ausgiebigen Grunderfahrungen, neben dem Schritt auch in den Gangarten Trab und Galopp zu reiten.
Schülerinnen und Schüler der Christoph-Graupner-Schule zeigen an Turniertagen des TU-Reitervereins oder bei Schulfesten ihr Können und sind aus dem jeweiligen Showprogramm nicht mehr weg zu denken.

Angelika Meinhardt und Ursel Reisberg


 
 

Hier finden sie Hintergrundinformationen zum heilpädagogischen Reiten.
 
Hier finden Sie Bilder von unseren Pferden.
 
Hier finden Sie die Homepage des "Reiterverein an der TU".

Seitenanfang