Sie befinden sich hier: Unterricht. Springe zu: Hauptnavigation, Bereichsnavigation, Direkt zum Inhalt, Startseite

Christoph - Graupner - Schule

Sie befinden sich hier: Startseite > Schule > Pädagogische Arbeit > Unterricht

Unterrichtsschwerpunkte und Stufenaufbau

Der Unterricht an der Christoph-Graupner-Schule erfolgt nach den Richtlinien für den Unterricht und Erziehung im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung des Hessischen Kultusministeriums.
Es werden maximal acht Schülerinnen und Schüler pro Klasse, die jeweils vier Stufen zugeordnet werden, unterrichtet. Diese sind:

Die Klassenräume der Grundstufen befinden sich im 2. Stock. Ab der Mittelstufe verteilen sich die Klassenräume je nach Alter der Schülerinnen und Schüler auch auf den 1. Stock und das Erdgeschoss.

Je nach Schulbesuchsjahren und Alter werden die Schülerinnen und Schüler in die entsprechenden Klassen eingestuft. Eine Umstufung erfolgt per Abstimmung in einer Gesamtkonferenz.
Jede Schülerin und jeder Schüler soll in seiner Schulzeit alle Schulstufen durchlaufen haben.

Die Grundstufe (1. – 3. Schulbesuchsjahr)

Mit Einschulung in die 1. Klasse erleben die Schülerinnen und Schüler die besondere Struktur des Schulalltages. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt in der Beobachtung, der Diagnose des Entwicklungsstandes und der Feststellung der Lernvoraussetzungen. In Fortsetzung der Arbeit ist im 2. und 3. Schulbesuchsjahr ein wesentlicher Schwerpunkt der Aufbau eines Lebenszutrauens durch das zunehmende Bewusstwerden der eigenen Person.

Die Mittelstufe (4. – 6. Schulbesuchsjahr)

Die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe sind in der Regel zwischen 9-12 Jahren alt. Selbstbestimmtes Lernen entwickelt sich zunehmend zu einem zentralen Anliegen. Verschiedene Formen der Wochenplan- und Freiarbeit sind in vielen Klassen etabliert. Ein Schwerpunkt der Arbeit in der Mittelstufe liegt zum einen in der allmählichen Öffnung von Unterricht nach innen z.B. durch partnerschaftliche Arbeit und Gruppenarbeit sowie klassenübergreifende Kooperation und Stufenprojekte. Zum anderen in der allmählichen Öffnung von Unterricht nach außen z.B. durch Unterrichtsgänge, Exkursionen, kulturelle Veranstaltungen.

Die Hauptstufe (7. – 9. Schulbesuchsjahr)

Ab dem 7. Schulbesuchsjahr kommen die Schülerinnen und Schüler in die Hauptstufe. Dieser Übergang von der Mittelstufe zur Hauptstufe ist ein bedeutender Abschnitt in der schulischen Laufbahn. Es findet eine Auseinandersetzung mit neuen Organisationsformen und -strukturen und wechselnden Ansprechpartnern statt. Aktivitäten im Klassenverband treten sukzessive in den Hintergrund. Das sich orientieren in sozialen Bezügen und das Mitwirken an ihrer Gestaltung stellen Schwerpunkte der Arbeit dar und die Öffnung von Unterricht nach Außen nimmt weiter zu.

Die Berufsorientierungsstufe (ab 10. Schulbesuchsjahr)

Zum 10. Schulbesuchsjahr kommen die Schülerinnen und Schüler in die Berufsorientierungsstufe. Hier wird der Übergang zwischen Schule und Arbeitswelt vorbereitet.
Die Auflösung des festen Klassenverbandes mit der Notwendigkeit, sich in größeren Gruppen zu orientieren, stellt an die Schülerinnen und Schüler die Aufgabe, wechselnde Bezugspersonen zu akzeptieren. Dies geschieht in der Berufsorientierungsstufe in Form von Kursangeboten und Projekten, die über den ganzen Unterrichtstag dauern. Ein wichtiger Schwerpunkt in der Berufsorientierungsstufe sind in jedem Schuljahr die von der Schule organisierten mehrwöchigen Betriebspraktika in ortsansässigen Unternehmen und Werkstätten für behinderte Menschen.

Kursangebote Mittwoch und Donnerstag

Seitenanfang